Archive for Oktober 30th, 2011

30/10/2011

adumreb drumrum

von Rudolph Beuys

was die bermudas ausmacht sind ja nicht nur die nächte, auch tagsüber und abends gibt es veranstaltungen, die weit über das normale club-rein-raus spielchen hinausgehen.

spielchen is gut gesagt, von 11-20 uhr findet am arsch der welt nämlich ein fussballturnier der besonderen art statt, 10 teams spielen um den weekend cup, und alle haben irgendwas mit der szene am hut. als besonders schmankerl is jede crew ne gewisse zeit für die musikalische untermalung zuständig.

ebenfalls am donnerstag findet zb auch eine weitere fotoausstellung statt. diese hat sogar einen richtig starken bezug zu berlin und der szene, die diese statt seit über zwanzig jahren belebt.
daher gibts auch wie letztes jahr das klassentreffen der alten schule im horst. neben der zeitmaschine ausstellung mit zahlreichen aufnahmen aus den neunzigern spielen u.a. wolle xdp und tanith auf.
start is 20 uhr und kosten wirds 5 euro.

zeitgleich läd auch das in-edit festival in den kater holzig.
das in-edit versteht sich als internationales musik-dokumentation und -film festival. an drei abenden werden einige perlen des genres gezeigt, die zum teil erstmalig in berlin laufen.
eintritt wird wohl immer zwischen 3-6 € liegen und start is immer um 20 uhr.
am donnerstag wird die doku über produzenten legende arthur russell gezeigt:

freitag dann „high on hope“ die die beweggründe und entwicklung der acid-house bewegung ende der achtziger im uk dokumentiert:


und samstag dann die tresor doku von tilman künzel, die sich mit den anfängen in den neunzigern, bis zu seinem vorzeitigem ende anfang der 00er beschäftigt. trailer gibts hier

außerdem lockt auch noch die all2gether konferenz in den kater. besonders interessant finde ich den block von 12.30-16.30 uhr im kino des katers. vorher gibts noch ne eröffnung durch eine performance von bill drummond of THE KLF!!! in der galerie. dort finden beide tage eher musikwirtschaftlich-spezifische diskussionen und präsentationen statt.

im kino heißt es aber ab 12.30 „welcome to the robots“, ein einstündiger vortrag von raphael krickow (disco boys) über die entstehung und entwicklung der elektronischen tanzmusik von den frühen achtzigern bis heute. im anschluss wird der fokus in zwei weiteren veranstaltungen mehr auf berlin gelegt, bevor man sich ab 18 uhr und für den rest des wochenendes auf musiktechnologische aspekte beschränkt.

also ab 13.30 von ra ne doku über die berliner szene und anshcließender runde mit cookies betreiber norman methner, sowie vertretern der club comission und ra.

ab 15 uhr 30 min vortrag von fresh meat ausm bmi, bezgl. der speziellen gradwanderung zwischen kommerz und underground in berlin.

16.30 dann roundtable zweck svverbesserungsvorschläge und bedürfnisse der club-szene mit watergate owner steffen hack, anja gehrlich vom schokoladen und ben de biel, von der ex-maria.
teilnahme pro tag kostet 10 eur.

also alles am freitag.  sowie auch 21 uhr für lau im tresor, ne runde zum thema was techno denn nun eigentlich is, mit thomas fehlmann und anschließender live-präsenz des altmeisters.

samstag is noch record store day, da gibts denn in ausgewählten geschäften massig special, limited und bonus editions. im oye store is allerdings ausnahmezustand, da gibts von 16-23 uhr dj-sets von jesse rose, m.a.n.d.y., smah t.v., catz ´n dogz, cuthead und und und, kein scheiß!

30/10/2011

doch nich bei dem wetter

von Rudolph Beuys

also wär dieser tage mit bermuda shorts vor die tür geht, hat irgendwas falsch verstanden.

es sind nämlich BERlin MUsic DAys. und die sind so bissel realer, als all die anderen komischen weeks und nights und days, die es das jahr verteilt über gibt, weil die bermuda´s sind wirklich son ding aus der szene heraus, irgendwie.

is auch nich wirklich alles abzocke, weil es gaaanz viele tolle sachen gibt, die man entweder für lau, oder für wenig geld machen kann, so wie schwarzfahren, oder klauen oder so.
da wäre zum beispiel der mittwoch, standardmäßig im farbfernseher (gehört aber nich richtig zu den bermudas, wurde halt nich infiltriert, darf aber trotzdem stattfinden;). kostet ja meist nichts, oder nur wenig, diesma cynosure nacht, spricht sich zünohschjörr. mit deadbeat, mike shannon und noch einem, kenn ich aber nich, die andern beiden schon, die sind geil.
auch geil find ick, dat die shade inc. (formerly known as berlin hilton) wieder am start is, und zwar im neuen flamingo-look-at-me-laden.
da is vor 12 nur 3 euro angesagt, und da spielt dillon live, die mag ich ja son bissel, laut flyer isse sogar jetzt bei bpitchcontrol. hätte jetzt auch gedacht, dat die schon paar alben draußen hat, aber laut waschzettel kommt dat ding erst die woche drauf.
außerdem gibt es wohl taiwanesischen import, der nur in berlin is, ums album mit peaches zu produzieren, n duo namens „“go chic“. also bissel mehr als semi-spannend das ganze.

aber die bermudas machen natürlich vorm mittwoch jetzt rein offiziell nich halt, da sind zwei sachen die den terminplaner zum bersten bringen.
im .hbc macht die groove ne ausstellung, die dann auch bis samstag läuft, vom ragnar, der die ganze zeit irgendwelche zimmer von djs fotografiert, wo die musik hören und machen. nen paar werden da wohl auch auflegen, kostet 5 euro. aber ich denk ma die tage drauf nichts. ahh, um das ganze interessanter zu machen fehlt das namedropping, also künstler die u.a. ihr zimmer von ragnar schmuck haben fotofafieren lassen sind villalobos, henrik schwarz, daniel wang, moritz von oswald. aber wer oder wie da an diesem abend in erscheinung tritt is natürlich geheim.

da wir ja für lau oder wenig kohle sagten, hier noch ein event mit free admission, im allerliebsten horst, den wir in dieser woche nicht das letzte mal belästigen werden.
am mittwoch is da nämlich hardwax happening, wat ja sonst meist sonntags is. und spielen tut da der paul st. hilaire, den man auch als tikiman kennt. los gehts da um neun, und paule spielt gegen elf. obs wieder feinet bbq gibt steht nicht da, aber könnt ja ma bei hardwax anrufen, die wissen das bestimmt, nummer is auf der homepage.

sooo das war der mittwoch, wat vergessen? ne glaub nich, fehlen noch donnerstag, freitag und samstag. sonntag is schnell abgeklärt, da is nämlich official afterhour im watergate.

mh, ne, donnerstag is zu geil, das geht hier sonst unter, ich mach lieber nen neuen post.

ahh, wat vergessen, mittwoch is noch ab 11 in der früh bis abends um 12 der bermuda kick off, ne scheiße, der is doch donnerstag.

aber trotzdem was geiles, zwar nich für lau und auch nich für wenig kohle, aber dem preis angemessen.
fürn zehner gibt es super geheime angelegenheit inner renate, life and death meets visionquest. entweder is dat so geheim, weil eh nich die großen namen spielen, oder gerade weil, lohnt sich bestimmt.

30/10/2011

haste die gesehn?

von Rudolph Beuys

immer diese leute…certain people, geht in die zweite runde.
diesen donnerstag vereinen das berghain und die meltboooking crew wieder ihre kräfte um dem berliner-szene-volk eine mischung aus underground und mainstream, party und konzert, laut und leise zu bieten.

was letzten monat mit so acts wie creep und planningtorock begann, findet diese woche seine weiterführung, ja, beinahe schon ausuferung.

die beiden haupt acts könnten unterschiedlicher nicht sein, sind sie sich aber eigentlich so nah.
darkstar brachten mit ihrem debut ´10 das dubstep genre dem mainstream so nah wie vorher nur burial. wobei sie dabei zeigten, dass man sich auch mit pop-bezügen in der bassmusik nicht zurückhalten muss. statt vocal samples hinter milchglas oder kopfhörer zu verstecken, arbeiteten sie selbst mit einem sänger zusammen. was uns das beschert hat brauch man ja nicht zu sagen. ohne sie wären die aktuellsten pop-stepper wohl kaum so durchgestartet. bevor sie sich nun an die arbeit des nachfolgers machen, gibt es für uns nochmal die möglichkeit sie in berlins techno-kathedrale zu sehen.

***


ähnlich war es auch mit den wild beasts, die mit ihrem zweiten album von ´09, aus der liebhaber ecke stießen und ihren erfolg des diesjährigen drittlings „smother“ vorbereiteten.
wär die wild beasts für irgendwelche uk-indie-toyboys hält, wird nach den ersten lied seine meinung stark überdenken müssen.

es gehört nämlich einiges dazu, seiner musik einen gesang hinzu zu fügen, der von normal krächzend bis hin zum falsett variert, und das nicht etwa im strophe-refrain wechselspiel, sondern innerhalb einer liedzeile. hayden thorpe, einer der beiden sänger, vermag seine stimmbänder so zu strapazieren, dass der normale indie-hörer eher weghört. so trennt sich die spreu vom weizen. wild beasts sind zum glück, immer noch das geblieben was sie waren, eine liebhaber-band.

als support spielen butterclock zusammen mit o F F, allesamt aus frankreich kommend, durften sie in der kantine schon einmal berghain luft schnuppern. gespielt wird eine mischung aus bass- und rnb-esque. wenn man so will kann man sie noch dem witchhouse trend nach weinen sehen, aber sie sind wirklich wesentlich hörbarer, als so manch anderen. nicht umsonst wird ihnen die ehre zu teil vom support slot in der kantine, die treppen rauf ins berghain zu rutschen.

tickets gibt es an der AK und natürlich bei KOKA36.
Berghain, 3. November, Einlass: 20 Uhr / Beginn: 21 Uhr
Tickets: http://www.koka36.de/darkstar%2C%20wild%20beasts%2C%20butterclock%20%26%20o%20f%20f_veranstaltung_43305.html
Berghain: http://berghain.de/event/277
Hyperdub: http://www.hyperdub.net/
Wild Beasts: http://www.wild-beasts.co.uk/
Butterclock: http://www.myspace.com/lauraandtheclock
o F F: http://www.off-is-love.com/