talk that dirty dance

von Rudolph Beuys

schlachthofbronx haben eine karriere wie im bildebuch hinter sich, und dabei sind die beiden müncher trotz möglichkeit nicht zum monaco franze mutiert.

was 09 mit einer ep bei dem münchener imprint disko b begann, bescherte den beiden über die letzten jahre releases auf man recordings und sogar dem ultimativ drittewelt-bassmusik auschlachtenden musik-imperialisten von mad decent. aber egal.

bene und jakob sind sich definitiv treu geblieben und releasen nun ihr zweites album, auf man recordings, und das heißt dirty dancing. wird ja auch mal zeit das sich jemand daran macht den ausdruck vom schmacht-fetzen zu befreien. und mit gästen wie u.a. den puppetmastaz auf der platte, sollte das eine leichtigkeit sein.

wer diese party am freitag im horst auf den schirm hat, sollte bitte alles andere canceln, weil drug-free, werdet ihr alle reserven die ihr zur verfügung habt dringends benötigen.
freuen darf man sich auch auf ein set von daniel haaksman, dem mann hinter man recordings, einer seriösen einrichtung zum vertrieb multinationaler und bewegungsfördender musiken.

horst hat 2×2 GL locker gemacht die wir via win (ed) beatrausch.com mit dem betreff „time of my life“ unter volk bringen wollen.

Advertisements

One Trackback to “talk that dirty dance”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s