Genussmensch

von Rudolph Beuys

Irgendwie ist er ja Dauergast in Berlin, trotzdem immer wieder aufs Neue verzückend. Bonobos Klangwerke, die durch ein riesiges Spektrum im Bereich des Downbeat, Easy Listening und des Nu Jazz – einstmals Paradedisziplin des 1990 gegründeten Ninja Tune Labels – wandern, entspringen allesamt dem Kopf des Musikers, Produzenten und Djs Simon Green. Wer in den Genuss eines Konzerts von ihm gekommen ist, wie z.B. letztes Jahr im Maria, der wird die Virtuosität des Klangkünstlers bemerkt haben. Zwar verzichtet der Brite heute Abend im Gretchen auf seine Band, was natürlich nicht zuletzt auf Grund der schönen Stimme von Bajka, die ja auch auf dem letztjährigen unfassbar guten Longplayer mitgewirkt hat, und dem orchestralen Flair, welches Bonobos Auftritte umgibt, zu bedauern ist.

Allerdings wird sein DJ-Set sicher ne ordentliche Portion Funk, Jazz und Breakbeats, also schlichtweg alles andere als schnöde Linearität beinhalten, was reichlich entschädigen sollte. Sein kompositorischer Hang zum Perfektionismus hilft bei der Auswahl seiner Setlist da sicher. Benji B und, wie üblich, Delfonic runden den Abend ab. Genussmensch

written by ebi electric

Advertisements
Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s