Archive for Dezember, 2012

20/12/2012

Like a child aber nur für Erwachsene

von raver_rave

Im Horst ist es immer gut und das ist auch dieses Wochenende nicht anders! Schminkecke und Hüpfburg wird man am Tempelhofer Ufer vergeblich suchen. Puristen würden mit Recht argumentieren, dass das Horst alles hat was ein Club braucht: eine große Tanzfläche, ein mehr als ordentliches Soundsystem, zwei Bars, sowie Klos, schwarze Wände und ein Paar dunkle Ecken. Musikalisch macht sich der Club in Berlin verdient indem er seit einiger Zeit dafür sorgt, dass auch die feine englische Art des Techno ihren Weg in die Hauptstadt findet und nicht immer nur direkt in die Panorama Bar. Was allgemein für das Horst gilt, verdichtet sich morgen und übermorgen auf besondere Weise.

Gleich zwei, fast schon legendäre Labels aus England gastieren dieses Wochenende am Halleschen Tor. Aus Music kommt am Freitag und bringt zwei alte Hasen aber auch frische Beute mit. Neben dem Labelgründer Will Saul und dem in Berlin omnipotenten aber musikalisch immer überraschenden Lee Jones, der wegen seinem Album Electronic Frank sowieso immer einen besonderen Platz in unserem Herzen eingenommen hat, kommt George Fitzgerald. Als man den Sommerohrwurm „Like A Child“ endlich überwunden hatte, konnte man sich in den B-Seiten seiner Child EP von seinem Können überzeugen. Seine neue EP spinnt genau den Faden weiter…

Hyperdub sind oft im Horst zu Gast und das sagt vieles über beide aus. Kode9 und Ikonika werden die Beats von Freitag brechen. Ersterer hat Dubstep groß gemacht sagt man und hat aber damals eigentlich auch nur schon das gemacht, wodurch er sich heute immernoch auszeichnet, nämlich nicht stereotypes Tanzflächenmaterial, sondern richtige Musik zu produzieren. Sein Label nahm damit auch eine folgerichtige Entwicklung: es ist ein Künsterlabel geworden. Laurel Halo, Cooly G, Hype Williams, Space Ape, DVA und King Midas Sound haben dieses Jahr alle Großes vorgelegt oder tun das unbeirrt schon seit einiger Zeit. Ikonika, die neben Kode9 am Samstag da sein wird, gehört da fast schon zum alten Eisen und ist eine von vielen Frauen auf dem Label. Es gibt sie also, man muss ihnen vielleicht, wie Kode9, nur zuhören.

Hört auch zu mit  2×2 gästeliste für AUS MUSIC und HYPERDUB im HORST. Einfach Mail entweder mit LIKEACHILD für Freitag oder „Ist Burial wirklich Four Tet?“ für Samstag an win(ed)beatrausch.com

15/12/2012

silence is a rhythm too

von Rudolph Beuys

ska head

seit dem die skalitzers zu mir in den kiez gezogen ist, finde ich sie ja noch toller. es ist schön solch ambitionierte nachbarn zu haben, vor allem, wenn man merkt, dass sie sich nicht nur als streetart/graffitti/sellout-gallery verstehen, die eine anzahl sichtbarer künstler vertritt um irgendeinem hype hinterher zu rennen.
bei der skalitzers lag der schwerpunkt von anfang an auf dem TAGGING, also kurze schriftzüge die man an die häuserwände oder sonst wohin rotzt. die beste methode dem system einen ordentlichen fick zu verpassen.
das zeigte auch die letzte ausstellung von DWAYNE mit dem treffendem namen „WRITTING MY NAME UNTIL IT MATTERS“.

dg siart

als kleines x-mas special gibt es bis nächsten sonntag für eine woche die ausstellung SILENCE IS A RHYTHM TOO von DANNY GRETSCHER.
danny hat ja letztens schon die stroke etwas aufs korn genommen. dieses mal versucht er statt einer werkschau, wieder etwas installiertes zu präsentieren, geplant war auch eine performance sequenz. inwieweit das nun umgesetzt wurde ist natürlich schwer zu sagen, immer diese künstler.
werden wir aber dann heute abend um 19 uhr in der revaler straße 99 tor 4 sehen.

danny ist in der ostzone geboren aber dann nach stuttgart gegangen, dort fing er im hip hop und skateboard-inspiriertem umfeld mit malen an. als er 2004 nach berlin kam, war das noch vor dem großen street-art hype, und danny war einer der hauptprotagonisten dieser neuen szene. kein berlin art book ohne seine arbeiten. aber danny hat sich davon emanzipiert, klar findet man seine spuren noch in der stadt, aber mit ner menge ausstellungen und projekten hat er seine DIY und WTF attitüde mit in die gallerien genommen.

ein interview mit danny und auch kelly von der skalitzers finden sich in unserem aktuellen verbundstoff: http://vimeo.com/50357054

danny

Saturday 15th December, 19-23HR

Danny Gretscher | Silence is a Rhythm Too

One week only until 23rd December 2012

Further information on Danny Gretscher here.

Skalitzers Contemporary Art
Revaler Straße 99 ecke Modersohnstraße | RAW Tor 4
Fhain, Berlin 10245
U1/S Warschauer Str | S Ostkreuz

Gallery hours: Wed-Sat 12-18HR
skalitzers.com

12/12/2012

30 auf einen streich

von Rudolph Beuys

da hat sich doch echt eine crew zusammengefunden, die ihre sache so gut gemeinsam bestreitet, dass egal welche formen es auch annimmt, man eigentlich keinen grund hat, sich zu beschweren.

eigentlich sind es ja auch mehrere crews, die sich nicht ausschließen und lieber einander befruchten. get deep, die ihre parties seit langer langer weile im about blank veranstalten, brandt brauer frick mit dem angeschlossenen label the gym und zu teilen auch tartelet, da vor allem muff deep, und die dritte im bunde ist 30porumalinha.

30porumalinha ist eine booking agentur mit angeschlossenem label die eigentlich aus portugal stammen, die sind in diesem fall vor allem H30H und Big Peter.
nachdem kickoff in 2005 is man über barcelona (2007) nun in berlin gelandet, um von hier aus booking und auch label voranzutreiben.

das erfolgt in letzter zeit vor allem durch beteiligungen an dem label- und party- zirkus um get deep, tartelet und brandt brauer frick. letztere gehören auch zum booking rooster und dürfen diesen freitag in der loftus hall auch alle drei spielen.
einziger liveact wird arttu aka lump sein, der schon auf einer der letzten get deep veranstaltungen überzeugen konnte.
mit charlie smooth ist auch einer der hauptverantwortlichen von get depp auf der take 01party vertreten, ebenso wie tartelet´s own MUFF DEEP.

wir verlosen 2×2 gästeliste via mail an win(ed)beatrausch.com mit dem betreff TAKEONE

11/12/2012

erobique hat euch was mitgebracht…

von Rudolph Beuys


am freitag zieht es uns dann in den horst, da geht es relativ früh los, da vorab ein konzert von tex und erobique stattfindet.
21.30 ist da bereits beginn. und es wird wahrscheinlich noch mehr eine revue und show, als alle bisherigen erscheinungen des wohl besten entertainers fernab des mainstreams im horst. dort schätzt man ihn nämlich sehr und bietet ihm immer ein zu hause für seine wohlig warmen textmetaphern im funky soulig angeschlagerten housegewand.

mit tex erfährt die show nun eine bereicherung, der is seineszeichens nämlich tunichtgut der hamburger schule und begnadeter schlagzeuger, man darf gespannt sein.
oder wie es der promo text so sensationell formuliert: „Tex und Erobique, das ist wie Champagner, Kaviar, Hummer und eine Privatyacht dazu.
Die Nutten hab‘ ich vergessen!“

achso im anschluss gibts noch party von pampas schweden axel boman und so oye peeps, das bleiben lohnt.

11/12/2012

club APPARAT at gretchen

von Rudolph Beuys


ähnlich einer weihnachtsfeier wird die party am donnerstag im gretchen, dort läd nämlich apparat, der ja vor kurzem selbst im boiler room war, zu einem stelldichein. zum abschluss der live-ära des letzten apparat longplayers hat er die gunst der stunde genutzt und alle freunde und weggefährten aus allen möglichen phasen seines schaffens mit ins lineup genommen. studio kollege phon.o, dj buddy skate, ex labelpartner daniel meteo und t.raumschmiere.

alle werden dj sets spielen, also eine lockere gelöste stimmung.

highlight wird dabei wohl das liveset von BYTEONE von raster noton. apparat ist slebst großer fan und erfüllt sich damit sozusagen einen traum, außerdem finde ich es sowieso glanzvoll wenn künstler die möglichkeit ihrer eigenen popularität nutzen um den eigenen helden platz zur huldigung zu verschaffen.

wir verlosen 2×2 gästeliste für CLUB APPARAT at GRETCHEN
mail mit dem betreff TARAPPA an win(ed)beatrausch.com, viel glück

11/12/2012

boiler room meets groove mag

von Rudolph Beuys

was ein wochenende…

…da  is es auch ok wenn man bis mittwoch mal auf sparflamme läuft, dazu eignet sich dann auch perfekt der morgige boiler room mit sven väth, ame live, jacob korn live und dj t. schön auf die couch fletzen und gut is.

dieses mal steht die groove als party-patron zur seite, und wenn zwei kaliber wie der berliner boiler room und die berliner groove ins stattbad rufen, was kann da schon schief gehen.

der ehemalige groove cheffe DJ T darf bei dieser weihnachtsfeier natürlich nicht fehlen und mit pappa sven hat man auch das perfekte äquivalent der ravekultur zum weihnachtsmann am start.

besonderen ohrenschmaus bieten die beiden live acts. jacob korn hat ja erst vor kurzem seine perfide art der produktion im prince charles im rahmen der cdr präsentiert, jetzt im frühabendlichen boiler room-gewand, wird es wahrscheinlich etwas ergiebiger für die tanzfläche.

auch âme ist wieder zu gast, diesmal aber als live act, also frank wiedemann. das duo hatte sich ja anfang des jahres aufgeteilt, um effektiver arbeiten zu können, einer dj-sets, der andere nur live. und mit howlin ist ihnen ja auch der konsenshit des jahres gelungen, sogar mit radio airplay, techno goes pop.

 

11/12/2012

night in motion pt 9

von Rudolph Beuys

am samstag gehts dann ins geliebte blank, dort ist die night in motion wieder zu gast, ausgabe numero 9.
dabei setzt man immer auf eine sehr ausgwählte zusammenstellung der acts, was auch dieses mal mehr als deutlich wird und vor allem gelungen ist.

mit map.ache hat man sich one of leipzigs finest djs in da house geholt. sonst eher mit sevensol im dj team mit dem er auch zusammen das KANN label leitet, dieses mal aber alleine, weil kann er ja auch. hat er ja unlängst mit der release party zu seinem debut album in der loftus hall bewiesen . reduzierter house der sich nicht scheut auch manchmal etwas ausladender zu werden um statt fuss und bein auch kopf und herz zu beglücken.

ebenfalls in sachen house, kennt sich matthew styles bestens aus. der war schon für crosstown rebels tätig und spielt in berlin eigentlich auf so jeder hochzeit, allerdings meist mit weniger gelungenem rahmenprogramm. das er sich vom berliner allerlei emanzipiert hat, beweisen seine neuesten releases mit denen er u.a. bei running back untergekommen ist, ganz stark.

das glow kennt man eher aus anderem kontext, der war wirklich mal bei boysnoize, hat ihm aber wohl nicht ganz so zugesagt und is zu marble geflohen. die französische herkunft hört man ihm schon an, betreibt er das filtern und knarzen aber weniger nervig und hat eine kleine spur mehr weirdness und gleichsam funkyness in seinen tunes, ey.

abgerundet wirds dann von anais die zuletzt mit ihrer band san ima zu verzaubern wusste und the stevens, irgendsoein internes dj konglomerat, keine ahnung, wird doll.

wir verlosen 2×2 gästeliste via mail an win(ed)beatrausch.com, betreff sollte NACHTSCHWARM heißen.

verlos endet samstag 20 uhr, gewinner werden benachrichtigt…

11/12/2012

Raver Rave recommends: himself.

von raver_rave

rsnobpartyEine Ankündigung in eigener Sache: am kommenden Samstag feiert der Rote Stern Nordost Berlin (RSNOB) im Wedding das Ende der Welt und falls es doch nicht so dick kommt wie von den Mayas angekündigt, wird eben die hart erkämpfte Weihnachtshalbzeit und das Finale des Jahres gefeiert. Der Autor aka Raver Rave wird das erste Mal seine bescheidene Plattensammlung vor Publikum tragen und für ausreichend Erwärmung und durchtrainierte Waden sorgen. Darüber hinaus sorgen das DJ-Team Ram Rod, Jimmy Bondano und sein Namensvetter Jimmy Toy aka Jimmy Sunshine für ein garantiert unchristliches Gelage. Unter dem Motto „Zur Sonne! Zur Theke! Zur Freiheit“ bieten euch die roten Sterne einen Hattrick der Popkültür, einen Uppercut der Gemütlichkeit sowie das Bierdribbling eures Lebens. Das heißt konkret: Bier 1,50, Drinks einen Euro mehr. Wat will man mehr! Wer rausfinden will, was das überhaupt noch mit Fußball, Punkrock und der Dame da oben zutun hat, sollte am Samstag vorbeikommen wenn es heißt: wir schunkeln uns besinnungslos, denn draußen ist es kalt!

10/12/2012

sinusrauschen und mixtapes

von beatoerend

ich dachte ja eigentlich es gibt schon alles – falsch gedacht. mein kumpel alex aus’m wedding hat weitergedacht und kurzerhand das sogenannte „sinuscase“ entwickelt – marke eigenbau und reine hand(umbau)arbeit. bei sinuscase dreht es sich um alte koffer, die werden – retro-look garantiert – mit lautsprechern ausgestattet und verwandeln sich in altomodisch anmutende mobile musikanlagen. sehr, sehr schöne idee – upcycling nach „alex art“.

sinuscase

 

Heutzutage steht der Konsum im Vordergrund, entsprechend wird in unserer Gesellschaft vermeintlich „Altes“ nach kurzer Nutzungszeit unbedacht weggeworfen und bekommt keine Beachtung mehr. Nicht bei mir! Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, alte Koffer umzufunktionalisieren. In Kombination mit Boxen fertige ich so mobile Musikanlagen. Ohne Frage: der gewisse Charme aus alt und neu spiegelt sich in meinen Produkten wider und ist nicht nur ein ansprechendes Geschenk für Nostalgiker. (zitat sinuscase.de)

 

aber was ist so ein mobiles musik nostalgikum ohne gute musik? hier noch ein paar empfehlungen für den sinuscase soundcheck:

erstmal ist da das djset von prosumer, womit er den letzten boiler room im stattbad wedding zum kochen gebracht hat – vielfältig und gekonnt geht der mix in die richtungen deephouse, breaks/soul und nu disco.

viele grüße sende ich übrigens hiermit an die küste, weiter geht es mit entspanntem 40 minuten oldschool/90’s hiphop aus hamburg:

als letztes möchte ich euch die mixtape reihe aus dem hause janzklar ans herz legen. im zweiten teil präsentiert supervisor ein rundes, stiltreues deep house set mit 115 treibenden bpm und einer prise funk.

09/12/2012

Raver Rave recommends: Schneerausch

von raver_rave

Ein Sonntag im Schneesturm scheint mir besonders geeignet zu sein eine Musikempfehlung jenseits von Bass beladenen Beats auszusprechen. Dem klassisch ausgebildeten Pianisten Niels Frahm liegt diese naturromantische Assoziation ebenfalls nicht fern wie sein Album „Wintersturm“ bezeugt. Aber auch jenseits der kalten Jahreszeit ist sein Sound so sanft wie der Klang der schneebedeckten Stadt. Der oben verlinkte Auftritt beim niederländischen Incubate Festival zeigt zwar auch, dass eine große Bühne ihn zur großen Geste verleiten kann und, dass Frahm eigentlich auch längst kein Geheimtipp mehr ist. Ebenso wie ein sehr zu empfehlender Auftritt bei La Blogotheque (Video) und ein ARTE-Feature. Seine Aufnahmen hingegen sind sehr intim. Frahm hebt sich dadurch meiner Meinung nach von anderen Protagonisten dessen, was in Musikzeitschriften „Modern Classical“ genannt wird, hervor (wie Dustin O’Halloran, sein Nebenprojekt A Winged Victory for the Sullen, oder Max Richter). Kleine Fehler, Atem, das Knacken der Tasten – alles das gehört zum Stück dazu. Beim Hören seiner Musik, wie seinem letzten (kostenlosen!) Album SCREWS, fühlt man sich fast als Voyeur und schuldig die Einsamkeit des Pianisten zu stören, der das Mini-Album aufnahm um die Heilung seines gebrochenen Daumens zu zelebrieren. Kaum auszudenken, was uns für Stücke erwarten, wenn Frahm aus Trauer ein Album aufnimmt…