Folk, Folk, Folk with Woods & Emperor X

von Harry Himmlisch

In der letzten Zeit gab es eine Vielzahl spannender Bands aus Nordamerika, die mit Rock- und Pop-Sounds vergangener Tage spielen und diese wieder mit neuem Leben füllen. Dazu gehören etwa TOPS, die mit Tender Oppsites eine luftig leichte Pop Platte gemacht haben, die an den nostalgischen Soft Rock der 70er und 80er a la Fleetwood Mac anknüpfen, oder Allah-Las, die in einem Mix aus Lo-Fi Funk, Soul und Surf Rock kalifornische Romantik für den Sommer erzeugen. Mit den Woods kommt am Donnerstag eine Folk Band aus Brooklyn in die Berghain Kantine, die Sunshine Pop und Lo-Fi Rock der 90er Jahre mit einer Prise Experimentalität von The Greatful Dead garniert. Heraus kommt dabei Folk Musik, die mal gespenstische, mal verstörende Lagerfeueratmosphäre erzeugt, sich auf psychedelisch-experimentiellen Zwischenspielchen versteht, die von stets kräftigen, eindringlichen Melodien zusammengehalten werden. Wer Gefallen findet an der gebrochenen Falsett Stimme von Sänger Jeremy Earl, wird mit der umfangreichen Diskrografie der Woods (5 Alben seit 2007) viel Freude haben.  Aus dem aktuellen Album „Bend Beyond“ (2012) sind vor allem „Impossible Sky“, „Something Surreal“ und „It Ain’t Easy“  besonders toll.

Der zweite Act an diesem Abend ist Emperor X, das Bandprojekt von Chad Methany. Chad ist ein alter Bekannter, den ich in meiner Zeit in Connecticut 2011 das erste Mal live sah. Es war die Halloween Nacht und Chad spielte seinen experimentell-verspielten Speed Folk in einer Halle der Student Union. Anschließend spielte er noch ein After-Unplugged Konzert in der Küche einiger meiner Freunde. Während draußen ein Schneesturm fegte und die Wasser- und Stromversorgung in ganz Connecticut lahm legte, hatten wir irrsinnig gute Nacht mit wahnsinnig viel Spaß, bis Chads Stimme versagte. Ich habe das ganze mit meiner Digital Kamera festgehalten. Verzeiht mir die Qualität, aber das war eine so geile Nacht, dass ich das mal posten muss.

Chad’s Musik ist ein brillianter Mix zwischen Folk, Acoustic Punk und Indie Pop mit Lyrics die von Massenverkehrsmitteln, Erdbeben, Plattentektonik oder kaputten Klimaanlagen handeln. Chad’s kräftige Stimme und seine Qualität als Live Performer machen ihn zu einem Musiker, der live ganz besonderen Momente erschafft…

Chad hat sich zudem einen Namen mit kreativen Marketingstrategien gemacht. Für sein letztes Album „Western Teleport“ (2011) vergrub er durchsichtige, pinke Audio Tapes in ganz Nord Amerika, die anhand der Geo Daten, die er online veröffentlichte, gesucht werden konnten.

Chad hat uns zwei Gästelistenplätze zur Verlosung zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle, nochmal danke dafür, Chad!
Wir verlosen 1×2 Plätze auf der Gästeliste. Dazu bitte ein Mail an win(ed)beatrausch.com mit dem Betreff „Western Teleport„.

Die Tore der Berghain Katine öffen am Donnerstag, um 19 Uhr, Beginn 20 Uhr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s