Die Konzert-Saison ist eröffnet!

von Rudolph Beuys

Es begann bereits letzte Woche, nach einer langen Weile von kaum ansprechenden Shows werden wir just überschwemmt von Künstlern die die Festival-Saison hinter sich gebracht haben, gerade ein neues Album fertig haben oder einfach so mal Bock auf den goldenen November in Berlin haben.

Alleine heute ist die Entscheidungskraft des gewillten Musik-Enthusiasten aufs äußerste gefordert.

ADAM GREEN spielt im Musik & Frieden auf um seinen nicht mehr ganz so frischen Aladdin Film zu präsentieren und den dazugehörigen Soundtrack natürlich. Klar kann man an Green vor allem als Guilty Pleasure abtun, die man vor 10 Jahren mal hatte. Damit würde man aber seinen schrulligen Lo-Fi Filmen und seiner Weiterentwicklung als Musiker unrecht tun.

***

Im ausverkauften Astra finden sich heute die vier Indie-Heroen von WARPAINT ein, das Konzert ist natürlich seit Wochen ausverkauft. Wer ein Ticket sein eigen nennen darf sollte sich auf Schweiß und Enge einstellen. Wer keins hat zieht sich einfach die immer noch grandiose Rough-Trade Session rein und hofft auf die Festival-Saison.

***

Im Frannz ist heute der amerikanische Musiker und Schauspieler SAUL WILLIAMS zugegen. Der Poetry und Sprechgesang-Aktivist ist nicht nur vor der Kamera eine Wucht, seine Texte und Songs versprühen eine politische Energie die das Suffering des schwarzen Amerikas fernab von Gangsta-Klischees und Bling Bling nachzeichnen.

außerdem am 1.11. Jessy Lanza, Sophia, Amanda Palmer, Crystal Fighters

***


Die britische Künstlerin und Schriftstellerin KATE TEMPEST ziert nicht nur die letzte Intro und hat mit ihrem Buch ‚The Bricks That Built The Houses‘ einen kleinen Hype erzielt. Sie bedient sich auch des kritischen Sprechgesangs um Cameron, Brexit und der unnötigen Monarchie in ihrem Heimatland eine Spiegel vor zu halten.
Kate Tempest spielt morgen im Astra und es sind immer noch Tickets verfügbar. Beim durchhören ihrer zweiten Platte ‚Let Them Eat Chaos‚ denkt man unweigerlich an die Anfänge von The Streets oder Jamie T, allerdings ist die gesellschaftliche Kritik deutlicher und die lyrische Wertigkeit des Songs wesentlich anspruchsvoller. Die Beats laden natürlich nicht nur zum nachdenklichen Kopfnicken ein, sondern gehen mit der Intensivität von Tempest’s Stimme eine Symbiose ein, die einen auch gerne zum losrocken und abshaken animiert.

außerdem am 2.11. Holly GoLightly, The Fall und The Allah-Las.

Bis zum Ende der Woche darf man sich noch auf Konzerte von Mikki Blanco, John Grant, Messer, Polica, BOSS HOG (!!!) freuen, bevor es nächste Woche dann mit RUSSIAN CIRCLES, Mick Jenkins, The Notwist und Jamie T, Ja, Panik, Robert Glasper, Sampha, Flume, Brandt Brauer Frick, und und und weitergeht. Verrückt!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s