Posts tagged ‘camera’

06/04/2012

lights out…

von Rudolph Beuys

camera, aucan.
da mir der start ins wochenende nicht so recht gelingen wollte, freue ich mich umso mehr auf die heutige gelegenheit.
ab 21 uhr geht es im naherholung sternchen los, dj, resident und „booker“ knut knutson aka angström/[ˈɔŋstrø:m] hat sich mal wieder kräftigst ins zeug gelegt um einen abend zu konzipieren der nicht nur überrascht, aber vor allem überzeugt.

read more »

22/02/2012

crazy, but that´s how it goes

von Rudolph Beuys

„crazy dennis tiger“ is ein auf der letzten berlinale gefeatureter film von hochschulabsolvent jan soldat, der regie führte und zusammen mit roman gielke das drehbuch schrieb. am morgigen donnerstag wird der film auf rbb ausgestrahlt, 23.30.
es geht um ein brüder paar aus irgendnem kaff in brandenburg und ihrer leidenschaft fürs wrestling. bei einem kampf wird einer der beiden verletzt, woraufhin der andere in konflikt mit sich selbst gerät, da es ihm nach rache gelüstet.

obacht, diemusik des streifens stammt komplett von camera, der band die sich mit ihrem postprog- instrumental entwürfen gerne ma unter u-bahn brücken hockt und ewig jammt. camera spielen demnächst wieder in einer unterführung near you oder am 23ten märz im rosis.

24/10/2011

stöpsel rin dit ding – civil civic + camera @ marie antoinette

von Rudolph Beuys

ich habe meine mitte gefunden…
die mitte der woche ist dieses mal ideal besetzt, genau das richtige nach dem vergangenem wochenende und bevor die bermudas starten. kräfte sammeln und so.

beim durchforsten von ra für den aktuellen wochenplan, bin ich über ein event in der marie antoinette gestoßen, welches mich natürlich zuerst mit seinem äußerst ansprechendem artwork gekriegt hat.

als ich mich dann der band civi civic im speziellen widmete war ich so geflasht wie schon lange nicht mehr. so einen moment hatte ich zuletzt bei azari & III, obwohl die natürlich in eine ganz andere richtung gehen.

was aber civil civic mit nur einer gitarre, bass und drum-computer hinbekommen ist mehr als eine wall of sound. ich sehe mich schon am mittwoch völlig lethargisch den club verlassen und hoffe doch, dass ich dort nicht enttäuscht werde.
achso, noch ein bissel auf anderes verweisen, wie man das ja so macht, nun ja, irgendwie interpol meets justice, wenn ich das ma so laienhaft beurteilen dürfte. die musik hat schon einen sehr großen wave und punk einschlag, sehr schön finde ich, dass das drumming nich zu minimal und repetetiv ausfällt, sondern gleichwertig den saiteninstrumenten gegenüber steht.

auf der homepage gibt es noch ein paar free tracks und alle bisher veröffentlichten platten im stream, sowie vorab das im november erscheinende debut. dabei fällt auch auf, dass das selbstkonzipierte artwork des australisch-europäischen duos mit liebe fürs detail aufwartet, wie die mucke halt.
„A post-man doomsday guitar-riot, a tumultuous future-bashing trip out, a sickballs smash-up, a tour de noise, frankly I don’t get it at all“ -The Financial Times

checkt auf jeden ma ihren blog. als vorband sind camera zu gegen, die bereits am wochenende am proggival (man kann es auch krautrocknacht im .hbc nennen) teilgenommen haben und die sache etwas verkopfter angehen, spielen aber echt oft in berlin, seid ihr bestimmt schonma begegnet.

Beginn 21:00; Marie Antoinette; Holzmarktstrasse 15-18; Mitte; 10179 Berlin

achso, am donnerstag legen civil civic noch im monarch auf,  feine sache, das.