Posts tagged ‘cotton wood’

07/12/2012

volle blankbreite

von Rudolph Beuys

kurze einführung.
das about blank besteht ja aus einem kollektiv, also mehreren leuten (ner menge) die den club zusammen schmeißen.
die geschmäcker und vorlieben liegen da natürlich nah beieinander, aber driften auch bei genauerer betrachtung etwas auseinander. da aber auch jeder die möglichkeit haben soll sich seinen club nach seinen vorstellungen zu formen, gibt es halt eine menge verschiedener hauseigener veranstaltungen, wie memory, zeroize, aber auch viele, die mit anderen crews zusammen gehostet werden, wie night in motion oder get deep.

cotton wood ist dabei ein format, das in letzter zeit vornehmlich durch nu disco und house bezug glänzte. für die aktuelle ausgabe hat man neben den drei hauseigenen acts jessamine, resom und xing auch nette gäste eingeladen, die diesen house/disco rahmen aber etwas sprengen. natürlich hätte lil tony da genau reingepasst, aber der herr ist krank, und gerade die jüngste geschichte hat uns gelehrt, das man alle symptome des körpers auch ernstnehmen sollte.
stattdessen spielt house veteran ian pooley, der natürlich auch schon so einiges hinter sich gebracht hat, zum glück auch seine „lounge-house“-phase, ende 90er anfang 00er. in letzter zeit glänzt er auch durch diverse koops, u.a. mit sasse für sien eigenes label pooled music. im blank tritt er alleine an um uns seinen aktuellen house-entwurf näher zu bringen.
zuletzt gabs compurhythm via innervisions, als release des aktuellen albums „what I do“

ähnlich verträumt geht es ja auch bei rampue zu, der meines wissens einzige act auf audiolith, der es schafft sich diesem bratzen, atzen, mtzda-dmtzda zu entziehen (bis auf FeiSaFiFi natürlich). seine eindeutig nudisco gefärbten produktionen lassen ihn überall mit offenen armen willkommen heißen, einer der acts, neben grizzly und el_txef_a, denen ich überall hin folgen würde. die aktuellen releases, auch die exklusiven und freebies sind so abfeierungswürdig, rampue schafft mit seinen tracks wirklich etwas erlösendes, der alltag wird zur nebensache, wenn man solche musik auf den ohren hat.

so, und nicht zwingend schmusesound liefert alex.do,
kann er zwar auch, aber bestimmt nicht im blank, meinetwegen kann er morgen richtig schön holzen.

und natürlich BARNT, der mit releases auf seinem eigenen label magazine, sowie kompakt und comeme schön spacig, trippigen disco-house dropped.

wir verlosen 2×2 guestlist via win(ed)beatrausch.com mit dem betreff WOLLMILCHSAU.

24/08/2012

ganzheitliche genre erfahrung

von Rudolph Beuys

das about blank kümmert sich ja gerne auch mal von freitag bis sonntag um seine besucher.

heute abend spielen u.a. dreher & smart von 3000grad eines ihrer in letzter zeit doch recht rar gewordenen live sets, sollte man nicht missen.

read more »

04/05/2012

rein ins gestrüpp

von Rudolph Beuys

get deep cotton wood lässt ja jetzt nen geilen regenwald rave vermuten, oder sowas. leider wurde aber für die kollabo party der beiden crews schon der garten des blanks gecancelt, weil man sich auf frau wetterfee nicht wirklich verlassen kann.

dazu kommt noch das auch einer der hauptacts, lil´tony krankheitsbedingt absagen musste, gute besserung.

aber trotz der ganzen hiops botschaften scheint es ein langer samstag im about blank zu werden.

mit dabei sind auch mal wieder manamana aus leipzig, die dieses jahr auch wieder das nachtdigital beschallen werden und ja bekanntlich aus map.ache und sevensol bestehen. also feinste deep-house kunst ausm sachsenland.

aus dem belgischen ausland kommt locked groove zu gast, den man irgendwie das label future bass aufgedrückt hat, wenn das bedeutet das er eine sehr harmonisch melange an straightem techno und deephouse bietet geh ich da ganz mit. aber nicht nur ich seh das so. scuba hat ihm gleich angeboten auf hotflush sein debut-release zu droppen nachdem der bereits in seinem dj-kicks mix wondering verwurstelt hat.

aber auch fernab der europäischen basslandschaft zündet tim van de meutter wie locked groove eigentlich heißt. techno-posterboy tiga hat ihn ebenfalls für seine turbo-recordings gesigned. sieht so aus als wenn man von locked groove noch einiges zu hören bekommt.

diese beiden acts und die get deep residents würden ja schon reichen, aber da sich cotton wood und get deep nicht lumpen lassen haben sie noch eine der stimme der house nation gebucht.
romanthony ist seit anfang der neunziger angestammter gast in jacks house, seine stimme verlieh nicht nur seinen eigenen produktionen das gewisse etwas, sondern sorgte auch dafür das daft punks one more time zu dem hit wurde der er heute immer noch is.

wir verlosen 2×2 gästeliste via win(ed)beatrausch.com mit dem betreff HOLZKOPP

07/03/2012

gut holz will weile haben

von Rudolph Beuys

das about blank strotzt ja nur so vor kreativität, man lässt sich dort immer wieder was anderes einfallen. zum beispiel die about band reihe mit konzerten z.t. unbekannter künstler. aber es gibt auch dinge die im about blank wiederkehren, so sind es zum einen externe veranstalter die immer wieder kommen dürfen, wie z.b. die lthg geschichten. aber auch eigene formate, die entweder schon vor entstehung des clubs als lose partyreihe bestand hatten oder neuere.

so auch die seit letztem jahr bestehende cotton wood party, die auch gerne mal den garten des clubs mit einbezieht. im zweimonatsrhythmus hat man es jetzt schon auf die 8te ausgabe geschafft mit der man gleichzeitig auch dem frühling huldigen will: „cotton wood – the colours of spring“ . das die parties immer unterschiedlichster couleur sind, bewies ja vor allem das line-up, das sich meist dem motto „future bass. techno. house. disco. love. a trip, a journey into sound …“ verschrieb.

und dieses versprechen wird dieses wochnende wieder grandios besiegelt, neben aerea negrot, die live spielen wird, und hier auf dem beatrausch blog immer noch nicht genug zusrpuch erfahren hat, wird auch ny disco connaisseur daniel wang eines seiner eklektischen sets zum besten geben.

für die sparte bass hat man dann auch gleich noch sigha gewinnen können. mit dem label hotflush im nacken kann da ja nichts schief gehen.

besonders freuen darf man sich aber auf eines der raren set svon joakim, der nun nicht wirklich oft nach berlin kommt. zu letzt auf der eigenen release party im prince charles. das letzte album „nothing gold“ verzeichnete den franzmann noch zwischen experimental disco und house anleihen, wobei das naürlich immer noch viel zu eng gefasst wäre.

macht euch selbst ein ohr davon. samstag im about blank.

2×2 gästeliste via mail an win ed beatrausch.com mit dem betreff „seidenspinner“