Posts tagged ‘das racist’

18/06/2013

the definition of KOOL

von Rudolph Beuys

KOOL A.D. war mal in einer der besten rap crews die sich im kosmos zwischen hipness und weirdness bewegten. diese crew nannte sich DAS RACIST. warum kool a.d. nicht mehr bei das racist ist und sich jetzt mit dem produzenten AMAZE 88 zusammen getan hat um die eigene karriere voran zu bringen, ist nicht ueberliefert. aber im rap-geschaeft auch nichts neues.

heute abend kann man sich auf jeden fall von seinen solo qualitaeten ueberzeugen lassen. wobei, solo? amaze 88 is wie gesagt dabei, und nen gitarristen gibts wohl auch noch, also wieder drei auf der buehne.

die texte und der flow sind wie schon aus das racist zeiten eher zum schmunzeln. die beats klassisch und fuer alle MPC-heads gestrickt. man darf gespannt sein wie das live umgesetzt wird.
die letzte show von das racist im festsaal kreuzberg war ja ein feuerwerk der guten laune.

wir verlosen noch 2×2 gaesteliste bis heut abend.
also schnell mail an win(ed)beatrausch.com mit dem betreff KOOL

09/12/2011

dit rassistenschwein

von Rudolph Beuys

das racist is ja schon ma ein hammer name für ne rap crew. wer sich das racist nennt muss ja ne gewisse conciousness haben und wird bestimmt auch keine frauenverachtenden texte bruzzeln. so hab ich mir das nämlich gedacht.

read more »

Schlagwörter: ,
24/10/2011

montags-mischbänder

von Rudolph Beuys

ab und an macht man sich ja ma die mühe und stellt ein paar zusammen, eigentlich kann man das ja bei der fülle der online gestellten sets täglich, nahezu stündlich machen.

aber hier eine vor bissel diversität strotzende zusammenstellung.


den anfang macht felix martin, seines zeichens der andere mit der brille bei hot chip und eine hälfte des einen hot chip dj teams (von dem die mehr in richtung four to the floor gehen)
hat ne ganze menge uplifting tune sreingeballert und drückt ziemlich richtung tanzfläche in der ersten hälfte, findet dann aber seine mitte und drosselt gen ende das arschwackel-bedürfnis. geile sache find ich ja den berlin support mit u.a. tracks von moomin und massimiliano pagliara.


das endtempo des vorangegangenen sets nehmen wir gleich auf und werfen uns in diese perle des montaglichen afterhour sounds. mit 120bpm und weniger schleift uns lexy aka nicone durch den 5ten stil vor talent podcast, so müssen downloadable set klingen, genau für kopfhörer gemacht um in den weiten der urbanen herbstlichkeit seine eigene flamme im herzen am lodern zu halten. *sülz*
dieses set werde ich noch sehr sehr lange aufn pott haben.


ruhigere töne schlägt ja auch gerne mal cuthead, vonner uncanny valley posse an, wobei man sich bei seinen releases und sets nie in sicherheit wägen sollte, der typ kramt so einiges raus, und das bewundernswerte, es passt immer. hier startet er z.b. mit etwas fusion, zwischendrin einen unreleaseten eigenen track um am ende bei tyler the creator und seinem bastard zu landen.

und mit etwas hippidi hip hopgeht unser kleiner bandsalat auch zu ende. der tyler hype is ja nu so langsam in der kontroversitäts debatte erstickt, daher die etwas fresheren und political incorrect-eren das racist. verzichten wenigstens auf schwanzvergleich und homophobie, sind bissel open minded-ter. strotzen nur so vor wortwitz und bezugnahme auf popkulturelle wortspielereien.
sind übrigens am 12. dezember im festssal kreuzberg zu berlin, letztes jahr durft es nur der monarch sein, hoffen wir also für 2012 aus astra.
jedenfalls haben sich die herren die mühe gemacht und ein kleines mixtape zusammengestellt, schöne deepe sachen dabei.