Posts tagged ‘factory’

03/10/2013

I like to sweat in the dark…

von Rudolph Beuys

um ehrlich zu sein hab ich bei den letzten factory veranstaltungen keinen wirkich roten faden im line-up erkennen koennen, wie es zum anfang der serie noch der fall war.
scheinbar gab es aber einen relaunch o.ä.. mit neuem logo und neuer location (mal wieder) geht es in die zehnte runde. ja 10! somit ein kleines jubilaeum, da freut man sich als treuer begleiter der party natuerlich ueber das bevorstehende special.

read more »

04/04/2013

factory /w ewan pearson, roosevelt, elektro guzzi

von Rudolph Beuys

die factory reihe bespielt mal den festsaal kreuzberg. hinter den kulissen scheint man ja immer recht bemueht dem line up angepasste locations zu finden. das ist in letzter zeit auch ziemlich gut geglueckt, denkt man an die gastspiele in der kantine, rosis oder marie antoinette.
demnaechst geht es dann auch mal ins gretchen, wenn gold panda mal wieder sein koennen im zeichen der factory unter beweis stellt.

read more »

23/01/2013

just to get an idea

von Rudolph Beuys

das was wir da bisher fuer den morgigen abend angekuendigt haben, war ja noch lange nicht alles.
wer sich erinnert weiß dass die factory morgen in der berghain kantine einzug hält. neben den skandinavischen (spleen united) und britischen (white collar boys) acts, darf man natuerlich auch nicht das einheimische personal vernachlaessigen.

so gibt es neben bereits frueher schon einmal in der factory auflegenden dj-teams auch die leisure systems djs zu verbuchen. die haben sich ja mit ihrer eigenen party reihe im berghain und der kooperation mit dem dimensions festival schon weit ueber berliner grenzen einen namen gemacht. zuletzt vor allem durch den start des eigenen labels und releases von JETS (jimmy edgar + machinedrum). wer jetzt wie in welcher form in erscheinung tritt kann ich nicht sagen. we´ll see.
ein teil ist ja damit beschaeftigt den boiler room im stattbad zu praesentieren. alec empire is going to be in the building. also eigentlich genau die richtige einstimmung fuer das folgende.


es spielen naemlich noch beta, so drei hipster aus berlin mit schweren geschütz und irgendwie blutjung. genau so klingen sie auch, und dass ist jetzt kein diss, sondern einen augenmerk auf die relativ interessante mischung und darbietung von verschiedensten subkulturellen codes und musikrichtungen. aber hört selbst.

is halt so ziemlich emo mäßige ndw-mucke mit witch house einsprengseln. geht live bestimmt gut ab.

wie gesagt, 2×2 listenplaetze via mail an win(ed)beatrausch.com mit dem betreff FACHMAENNISCH, oder so.

17/01/2013

welcome to the factory

von Rudolph Beuys

bevor es naechste woche mal wieder daran geht, in der fabrik geknechtet zu werden, hat man sich nicht lumpen lassen und uns mit vorfreude fuer die darauffolgende party gesegnet.

donnerstag den 24ten januar hält die factory partyreihe einzug in die berghain kantine, und man kann nur hoffen, dass sie dann auch mal nebenan, in dem großen haus des berghain komplexes stattfinden wird, schließlich wuerde das dem konzept der veranstaltungsreihe viel eher entsprechen. wobei die kantine natuerlich auch ihren charme versprueht.

im mai geht es dann im festsaal kreuzberg weiter, mit xxyyxx, der ja bereits 2012 zu gast war, genauso wie giraffage. dazu geselen sich noch slow magic und beat culture.

aber erstmal freuen wir uns auf den 24ten, mit spleen united hat man sich auch einen aufkommenden act aus skandinavien geladen. die herren sind in ihrer dänischen heimat schon so etwas wie stars, bekannter als whomadewho, wohl gemerkt und soundlich etwas weniger mit funk behaftet, aber genauso rockend. vor kurzem spielten sie bereits in berlin, allerdings bietet die factory genau den richtigen rahmen um ihre schweißtreibenden synthie klänge gebuehrend zu feiern.

white collar boy gehen da etwas vertraeumter zu werke, obs am namen liegt den sie sich einer single von belle und sebastian entliehen haben, man weiß es nich. die irlaender haben 2012 schon auf so einigen festivals spielen duerfen und werden 2013 gewiss noch mehr von sich hoeren lassen.

wir verlosen natuerlich listenplaetze via win(ed)beatrausch.com mit dem betreff FACHMAENNISCH
schließlich duerfen wir neben einer ganzen riege von sponsoren, dass ganze auch praesentieren, mit stolz.

22/11/2012

der gemeine gänsehai

von monomoni

endlich mal wieder ins rosi’s! ‚factory‚ mag für manche nach fließband und maschinenhalle klingen, beschreibt aber auch einen tanzbaren abend auffm technostrich.

eine mischung aus elektro und rock geben goose (safari records) zum besten. die band aus belgien besteht schon seit 2000 und feiert aktuell das neue album ‚control control control‘. samstag machen sie musikalisch den anfang. auf ihrer live-tour darf berlin nicht fehlen – ihr aber auch nicht!
aus jahrenlanger banderfahrung gab’s das resümee “we had come to realize that our live shows had become the backbone of GOOSE – proof of how we had continued to grow as a band.“ überzeugt euch selbst und lauscht, ob auch produzent paul stacey – bekannt aus oasis-zeiten – sein übriges getan hat. bisher gab es jedenfalls positive kritiken.

erinnert ihr euch auch noch an das, mit stark ausgeprägtem, britischen akzent, gesungene „und das ist die neue geschichte“? ob man will oder nicht – der satz ist hängengeblieben. mit ’neuzeit‘ machte sich damit i heart sharks vor allem in der hauptstadt bekannt. von dem jungen indie-elektropop trio bekommt ihr ein tanzbares dj-set. ebenso dürft ihr zum set von bodi bill abgehen, di eisch neben ihren fulminanten liveshows auch ein standbein als dj-team aufgebaut haben. im folgenden gibts einen mix den sie gemeinsam mit thomalla angefertigt haben, den sie auch für ihr label krakatau gesigned haben. guter mann

und damit nicht genug: finckobot (get wavey / bln.fm) und wasted ruffians (ex!t / dangereux) bespielen den anderen floor. in der urigen chinalounge präsentiert sich stella star und der sommer (ex!t / head vs pop).

es gibt noch käufliche tickets. oder einfach hier gewinnen. für factory im rosis verlosen wir 2×2 gästeliste via mail an win(ed)beatrausch.com mit dem betreff GÄNSEBRATEN

25/10/2012

kill that fake panda

von Rudolph Beuys

woohoo, gold panda is in town, again, this time live and warum schreib ich eigentlich in englisch? so großen einfluss hat der britische beatbastler auf meine psyche

read more »

11/09/2012

blinded by the night

von Der ravende Reporter

Wolfgang Amadeus Mozart, Michael Jackson und der als XXYYXX musizierende Marcel Everett teilen ein gemeinsames Schicksal – alles Wunderkinder. Mozart und andere klassische Komponisten wie Beethoven waren noch Opfer gieriger Rabeneltern, die sie domestizierten, um von ihnen zu profitieren. Sie wurden gezüchtet, um ihre Kindheit beraubt und obendrein ungewöhnlich früh unter die Erde gebracht. Sie fielen der allgemeinen Bewunderung anheim, obgleich sie eigentlich Mitleid verdient hätten. Nach der Popularisierung der Musik instrumentalisieren nun die Massenmedien in Personalunion mit der Plattenindustrie pubertierende und postpubertierende Talente.

read more »

02/12/2011

I just don´t know

von Rudolph Beuys

wir verlosen 1×2 gästeliste für factory @chez jacki

morgen sind zwei äußerst lukrative veranstaltungen, die sich beide, meines erachtens ziemlich aus der blogkultur speisen.
das dargelegte konzept, bereits erhaltenes feedback und vor allem die gebuchten künstler in kombination, miefen etwas nach hipster, hype und blog, was allerdings in diesen beiden fällen nichts schlimmes is.

in meiner lieblings-kaschemme, dem Naherholung sternchen, findet mal wieder eine shameless limitless party statt.
diese zeichnen sich meist durch ein mir völlig unbekanntes line-up aus, welches bei kleinerer recherche so homogen und liebevoll zusammengeschustert ist, dass nach einer überstandenen party, man sich fühlt, als wenn das alles grad nur 15 min ging, wie im rausch. wenn denn das ganze noch so einen schicken überbau erfährt, wie mit diesem tollen flyer (by daddison), fällt mir echt nichts mehr dazu ein.

read more »