Posts tagged ‘house’

11/09/2014

happy happy five years get deep…

von beatoerend

get deep

 
und wie die zeit schonwieder vergeht – denn dieses wochenende, genauer am samstag und sonntag, feiern die jungs von get deep ihren 5. geburtstag. nachdem der weekender im august schon so ein knaller war, lassen sie sich nicht lumpen und laden wie gewohnt zum zweitägigen geboogie ins ://about blank.

besonders selten in der stadt ist ja zum beispiel motor city drum ensemble, der mit seinen dj skills kürzlich wieder mal begeisterungsstürme ausgelöst hat beim dekmantel festival in den niederlanden. ganz großartig wars und wird es auch dieses wochenende:

mit von der partie ist francis inferno orchestra. a new way of living heisst die kürzlich auf voyeurhythm erschienene debut LP von dem australier , welche passend deep und drumlastig daher kommt.

viele werden sich sicherlich über den vielseits gehypten max graef freuen (ich gestehe, einer unter den vielen zu sein). mit dabei ist außerdem sein homie muff deep. max graef hat übrigens kürzlich mit get deep resident nano nansen zusammen eine neue radiosendung ins leben gerufen. die fluid soul radio show – hier mal die erste show zum reinhören. der jazzige einfluss der beiden künstler ist unverkennlich rauszuhören, kommt schön schmoof und entspannt daher – umso housiger inklusive genanntem einfluss gehts dann am wochenende weiter.

abgerundet wird das eh schon runde geburtstagsprogramm vom kölner damiano von erckert, dem japaner toshiya kawasaki, funkycan, salar ansari und die get deep heads um charlie smooth, xing und nano nansen.

2×2 gästeliste könnt ihr gewinnen. wie immer, einfach ne mail mit dem betreff „GEBOOGIE“ an win(ed)beatrausch.com und mit etwas glück seid ihr dabei.

Advertisements
10/09/2014

hijackin´ die achte…

von beatoerend

…noch leicht verkatert von hijackin´s ein jahres-jubiläum vor 2 monaten geht der jack gewohnt funky&housy diesen freitag im ritter butzke in die nächste runde.

hijackin

 
mittlerweile kann man eigentlich auch blind zu den hijackin´ parties gehen – houseliebhaber kommen ohne wenn und aber auf ihre kosten. dafür sorgen diesmal tevo howard – der analoghero aus chicago gibt eins seiner pumpenden livesets zum besten.

noch ein bisschen interessanter finde ich allerdings quarion. der schweizer ist ja unter anderem mit dem label retreat beschäftigt, was ihn nicht davon abhält seine interpretation von deepem, hypnotischem house und techno live zu präsentieren. dritter liveact der nacht ist kim brown. die beiden jungs haben ja auch schon sachen unter anderem auf quarion’s oben genanntem label retreat und auch auf permament vacation veröffentlicht.

weiteres highlight ist ein dj set von borrowed identity – der mit seinen respektablen veröffentlichungen auf quintessentials, ostgut ton und kürzlich auf dvs1’s label mistress auf sich aufmerksam machte.

noch mehr jack an den plattentellern gibt es von Kornél Kovács, der kanadischen disco ikone eddie c, musk und hijackin´ chief tim vita.

und wenn ihr uns ne mail an win(ed)beatrausch.com schreibt, könnt ihr 2×2 der gästelistenplätze gewinnen. im betreff sollte ein schönes wortspiel mit dem jack stehen.

13/06/2014

kurze eilmeldung: deep fried #22

von beatoerend

viel zu palabern brauchen wir nicht, denn DEEP FRIED’s schoppen wittes läd uns heute abend zum 22(!) igsten mal ins ://about blank ein und garantiert dem musikalisch anspruchsvollem ohr housemusik vom feinsten.

deep fried

read more »

15/05/2014

Hoch sollen sie jäcken!

von raver_rave

hijackin

Sie jäcken hoch! Thank god! Gäbe es Hijackin nicht, müsste man sie erfinden. Immer nur in der Panorama Bar rumhängen, wird auch auf Dauer alt. Und wo trifft man sonst noch auf solch liebevoll kuratierte Line-Ups für House-Liebhaber? Eben da: Hijackin im guten, alten Butzke. Hier spielt die Musik.

read more »

13/12/2013

was haelt eigentlich …

von beatoerend

… sogut wie ewig und uns nebenbei auch noch bei laune? genau! gute musik, vor allem auf guten alten analogen medien, wie schallplatte oder kassette. das nimmt sich das frische label HÆLT. zu herzen und feiert heute abend ihre label release party im basement club (ex kleine reise) am görli. ab 23uhr holen die labelheadz roberto.krawallie, supervisor und beatoerend ihre liebsten house und deep house platten aus ihrem plattenschrank mit in den club und geben der musikalischen grundausrichtung des labels ein gesicht. ersterer hat damit schonmal in der ersten ausgabe der labeleigenen podcastreihe HÆLTCAST begonnen und der zweite podcast von homie mario iLLgner ist auch schon online:

read more »

27/09/2013

mixtapes that make your life better

von beatoerend

ich hab mich heute mal durch die letzten monate hier geklickt und gemerkt, dass unsere mixtape empfehlungen viel zu kurz gekommen sind. heutzutage ist es ja echt nicht einfach die wirklichen perlen und sets von künstlern mit herzblut aus dem ganzen  wust an uploads, die jeden tag, vor allem auch bei soundcloud getätigt werden, herauszufinden.

read more »

21/02/2013

Was gut ist, setzt sich fort!

von raver_rave

FORTSETZEN heißt eine brandneue Partyreihe im Loftus Hall, ironischerweise, weil sie morgen Abend das erste Mal stattfinden wird: Fortsetzen001. Das ist bekanntlich ganz in der Nähe von dem Plattenladen mit dem ja sowieso alles angefangen hat. Die Frage was genau fortgesetzt werden soll, drängt sich ja in diesem Fall schon auf. Ein Deutungsversuch: 20 Jahre nach der Achse Berlin-Detroit, die ja heute nun wirklich nur noch in der Mythologie existiert, ist es auch die Kontinuität von wirklich guter und zeitloser elektronischer Musik in Berlin, die da fortgesetzt wird. Nicht als Spektakel, sondern aus Liebe zur Musik, nicht als Zeitgeist, sondern als Lebensgefühl. Kein besserer Ort dafür, als das Loftus Hall, das sich seit der Eröffnung zeitloser Housemusik verschrieben hat. Davon zeugen die langen Nächte mit Soundstream, Prosumer, San Soda und FCL Diese Liste wird mit Fortsetzen sicherlich…wait for it…fortgesetzt.

read more »

14/02/2013

And I refuse to leave…

von raver_rave

…’til I see the morning sun.“ sang Luther Vandross in seinem Lied ‚Love won’t let me wait‘. So kurz nach der Nachricht, dass der Horst in Kreuzberg nicht schließen wird, sondern bereits geschlossen hat, lesen sich diese Zeilen eher wehmütig und nicht so trotzig wie sie mal ausgestoßen wurden. Darauf folgen die Zeilen: „The time is right, you hold me tight and love’s got me high“ die wirklich jedem House-Enthuasisten aus dem gleichnamigen Terrence-Parker-Track bekannt sein werden – gesungen von Jamie Foxx. Das Prince Charles lässt diesen, wohl fleißigsten House-DJ der ersten Stunde (33 Jahre im Biz) direkt aus Detroit einfliegen um bei der Airdrop-Labelnight morgen Abend nicht nur das Publikum, sondern vor Allem die Platten tanzen zu lassen. Das ist zur Abwechslung keine Floskel. Sein idiosynkratischer Telefonhörer, den er zum Vorhören der Platten benutzt, ist auch nicht nur ein Werbegag, sondern stammt aus einer Zeit (und einem Raum) in dem man sich mit einfachen Mitteln behelfen musste und es auch einen scharfen Wettbewerb gab: wer hat es am Meisten drauf.

read more »