Posts tagged ‘kompakt’

11/05/2016

POINT BLANK – der donnerstag hat wieder sinn

von Rudolph Beuys

das ://about blank hat sich kuerzlich dazu entschlossen dem donnerstag mal wieder etwas mehr sinn zu geben. danke dafuer, grossartige idee! mittwoch is bergfest, freitag start des wochenendes und donnerstag… POINT BLANK!

wir verlosen 1×2 Gästeliste

read more »

Advertisements
27/05/2014

Des Prinzens neues Spielzeug.

von raver_rave

Image

Wenn sich morgen Abend halb Berlin von der De:Bug verabschiedet, geht dabei leicht unter, dass um die Ecke auch eine besondere Party gefeiert wird. Presented by Beatrausch. Weil das so ist, machen wir hier nochmal auf die großartig kuratierten TOYS Berlin Parties im Prince Charles aufmerksam. Morgen Abend ist es wieder soweit und Take Off Your Shoes aka TOYS Berlin haben wie immer eine wohl ausgewählte und hochkarätige Auswahl besonderer Künstler mitgebracht. 

read more »

24/09/2012

so und nich anders

von Rudolph Beuys

seit heute gibt es das neue album von THE VON DUESZ offiziell, überall wo man musik laden kann.

read more »

08/08/2012

://ready.set.go

von Rudolph Beuys

diese woche macht das ://about blank wieder sein standing als ausnahmeclub geltend…

dabei verlocken einen nicht nur die standardnächte freitag und samstag zu einen besuch.

read more »

17/02/2012

barfuss übers meer

von Rudolph Beuys

da wir ja den braten schon eher riechen als manch andere stinker, haben wir uns letztes jahr mal mit tomas barfod im michelberger getroffen und bissle über ihn und seine machenschaften geschnackt.

tomas verweilte gerade anlässlich dieser megasecret partyreihe von diesem kkk zigarettenkonzern in berlin, die fand am selben abend nämlich im watergate statt und dort spielten whomadewho, aufn waterfloor war übrigens reznik von der keinemusik-cru am start, war ganz nett.

jedenfalls ging as gerücht rum das tomas sich von allem etwas entsagen wollte und davon machen will.
europa den rücken kehren und über winter ins sonnige l.a. ziehen, hauptsächlich um mal den kopf frei zu machen und sich um seine musik zu kümmern, also eigene, nicht als tomboy, auch nicht mit kaspar björke als filur und auch nich mit whomadewho, da is sowieso schon alles fast fertig gewesen, und nicht zu vergessen die arbeiten mit fredski.
bei tartelet hatte er sich ja schon länger zurückgezogen, und seinem baby dem distortion festival in kopenhagen hatte er auch den rücken gekehrt und den posten für head of booking geräumt.

in l.a. hat er sich noch näher an die friends of friends clique gewandt, dort released er nun unter seinem bürgerlichen namen zwei platten, im märz ne ep und im mai ne lp.
broken glasses kommt einma mit dem titelstück, das einen gewissen hang zur düsternis erkennen lässt und den track beachparty sollte man schon von brodinskis fabric 60 kennen.

remixe haben einma shlomo, head of fof gemacht und jacob korn of uncanny vally und permanent vacation fame, also all killer – no filler.

also ein kleiner vorgeschmack auf die neue platte, die soll stark von blade runner (film+soundtrack) beeinflusst sein und wird salton sea heißen.

heut nacht spielt er beim kompaktorama im berghain, bei kompakt hat er auch noch nen moniker projekt mit zwei andern und mit whomadewho gabs da ja auch schon nen mini-album.

30/09/2011

pferd essen couscous auf

von Rudolph Beuys

gusgus sind mal wieder zurück. nach ihrem 09er album 24/7, mit dem sie sich wieder mehr dem 4 to the floor verschrieben, geht „arabian horse“ (bereits im mai erschienen) mehr in richtung der anfänge.
die liegen bereits 15 jahre und 7 alben zurück.
die geradlinigen ausflüge der letzten drei alben weichen nun wieder verspielteren und nahezu emotions-geschwängerten songs, die auch ein banjo oder akkordeon zur unterstreichung der gefühlswelt mit einbeziehen.

das kollektiv gusgus ist über die jahre ständigen veränderungen, im sound und konstellation, ausgesetzt gewesen, momentan gibt es drei stammmitglieder, die sich hier und dort mal der isländischen szene bedienen, so darf man sich auf mehreren liedern von „arabian horse“ der tatkräftigen unterstützung des sängers von hjaltalin freuen.
aktuell wird der stil als „techno-soul“ beschrieben: „“Arabian Horse“ ist ein Dance-Pop Album, das sowohl an die House-Musik der frühen 90er, als auch an den Urban Soul à la Massive Attack erinnert und dabei doch fühlbar aktuell ist .“

auf intro.de gibts ein super video-interview und ein paar live-aufnahmen.
allerdings könnt ihr auch einfach am 3.10. ins astra gehen, dort spielen gusgus nämlich anlässlich ihrer neuen tour.

wir verlosen 1×2 Gästelistenplätze via comment on blog.

website        facebook         soundcloud

Schlagwörter: , ,