Posts tagged ‘kowton’

03/10/2013

Graue Eminenzen

von raver_rave

blankgeneration

Im about:blank wird mit einem ganz und gar nicht grauen aber durchaus düsterem Line-up der Herbst eingeläutet. Wie immer brilliant kuratiert, liest sich die Liste der eingeladenen Musiker wie ein Who’s Who der grauen Eminenzen reduzierter Bassmusik, wie die Gästeliste der Hochzeit von Techno und Dubstep zwischen London, Bristol, New York und Berlin. Nachdem letztens erst der große Boddika, der Glatzkopf hinter Nonplus und weiland eine Hälfte von Insta:mental, im Blank zu Gast war, wird es diesen Samstag wieder höchst englisch, sowie exzentrisch. Zertifiziertes Wunderkind Pearson Sound fka Ramadanman, der mit Junior-Koryphäe Ben UFO das unfassbar gute Hessle Audio Label betreibt, wird seine auf’s Metallischste reduzierte Version von Dubstep zum Besten geben. Darauf festnageln lässt er sich aber auch nicht und es kann sich auch mal ein Omar-S Track in seine Sets verirren. Oder ein Stück von Adam X, wie unten im RA Podcast geschehen. Der New Yorker Adam X, der schon Anfang der Neunziger die Fusion von Techno und Industrial in Berlin groß gemacht hat, wird ebenfalls da sein. 20 Jahre später hält er an dieser Tradition fest und wird als Traversable Wormholes ein dystopisches Liveset spielen.

read more »

23/08/2013

white tiles at chalet

von Rudolph Beuys

white tiles geht in die naechste runde. nach gastspielen im ://about blank und loftus hall nun also im chalet.

das partyformat von BARON CASTLE und MARIUS KRICKOW hat von anfang an auf vielseitigkeit gesetzt. wenn man white tiles etwas nachsagen kann, dann das sie auf grenzen scheißen. so bescherten sie uns bisher schon sets von santé, burnski, lando kal, greymatter, matthew styles und leon vynehall.

auch dieses mal sind zwei acts zugegen, bei denen eine genaue zuschreibung gar nicht moeglich ist, da sie ihre musik aus den nachfolgern des hardcore continums speisen in komibnation mit den straengen elektronischer musik, die sich aus detroit und chicago entwickelt haben.
aber das ist ja heutzutage the way it goes, siehe skream.

KOWTON entstammt der szene aus bristol, die ja massgeblich fuer das schleifen des dubstep sounds zustaendig war. er durfte sich bereits 2010 schon ueber einen eigenen resident advisor podcast freuen. neben releases auf hessle audio, dem bristoler urgestein idle hands, sowie all caps, hat er mit pale fire auch ein eigenes label an den start gebracht. so vielseitig die einzelnen labels ihren sound definieren ist auch kowtons eigener sound.

mit MEDLAR hat man sich nach greymatter wieder einen kuenstler des wolf music labels eingeladen. MEDLAR wird dieses jahr auch noch seine debut-LP auf wolf music veroeffentlichen. man darf also gespannt sein.

als schmankerl gibt es noch einen special guest der sein output bisher wohl auf AUS MUSIC beschraenkte.

wir verlosen 2×2 gaestelistenplaetze fuers chalet am samstag. einfach mail mit dem betreff ZIEGEL an win(ed)beatrausch.com