Posts tagged ‘playhouse’

07/03/2013

triskaidekaphilie

von raver_rave

Der gemeine Sternendeuter hat es schwer dieses Jahr und überhaupt keinen Grund zu Feiern. Triskaidekaphobe aus aller Welt erzittern, denn wohin das Auge blickt, lauert sie: die verflixte 13. Auch die großen, globalen Gründe zum Feiern dieses Jahres, dürften keinen hinter’m Ofen hervorholen. Dieses Jahr, um genau zu sein, höchstens engagierte Fans von Reisalternativen. Dagegen war 2012 mit Weltuntergang, Olympia und arabischen Revolutionen ja richtig gut aufgestellt. Vorrausgesetzt sie sind nicht zufällig auch Anhänger von magischen Zahlen, Chemtrails oder von Theorien über Tiere in der Panorama Bar, haben Raver, Watergate-Regulars und Liebhaber des Berliner signature sounds in der Tat einen Grund zu feiern: den Watergate-Mix mit der Nummer 13. Melodie und loopige Deepness zeichnet ihn aus aber Berliner Techhouse wäre nicht Berliner Techhouse, wenn er nicht immer mit einem Bein in der Vergangenheit stehen würde: in dunklen Kellern, bis zum Hals in tiefen Frequenzen und zuckenden Stroboskopen.

Das 10-jährige Jubiläum des Watergates und die dazugehörige Übercompilation ist noch nicht lange her und Ruede Hagelstein wurde dieses Mal auserkoren die #13 zusammenzustellen. Darauf sind viele der üblichen Wasserratten von der Oberbaumbrücke vertreten und es geht familiär zu: Upon-You-Kollege und Resident Marco Resmann, eine Handvoll Tracks von Hagelsteins Zweit-Stammlabel Souvenir, dann die Berliner Platzhirsche The Cheapers und Emerson Todd, die alle neben Lee Curtiss auf dem Waterfloor spielen werden. Trotz seiner engagierten Rolle in der Berliner Szene hat sich Ruede Hagelstein beim Angeln also genug entspannt um zwei Mal in einer Nacht zu spielen.

Auch das Cover-Artwork bleibt weiterhin in der Familie und man müsste Hagelstein-voll sein um die Tiermosaike von Frank Höhne aus Kreuzberg durch etwas anderes zu ersetzen. Die zweite Hälfte des über 20-Track-starken Mixes wird dann ein wenig weniger gegenwärtig mit Mike-Dunn-Vocals, einem fast 20 Jahre altem Kracher von Losoul auf Playhouse oder dem früher mal geradezu omnipräsenten Mushrooms von Marshall Jefferson. Solche Tracks, die, obwohl längst in den Kanon aufgenommen, wohl die Wurzeln des heutigen Watergate-Sounds darstellen. Das Beste zum Schluss: Rüde bekommt auf dem Mainfloor noch Unterstützung von Kollektiv Turmstrasse, die mittlerweile soviele heimliche Hits (1,2,3,4,5,6,7) produziert haben, dass man niemandem erklären muss, warum man die live hören muss!

wir verlosen 2×2 gaestelistenplaetze via mail an win(ed)beatrausch.com,

betreff DREIZEHN

Advertisements
04/07/2011

viel los bei villalobos

von Rudolph Beuys

bevor er im zeichen des geschwungenen w´s sich gleich zwei mal auslassen kann, schlägt ricardo villalobos am donnerstag erst noch ruhigere töne an.
gemeinsam mit max loderbauer wird er das album „re: ecm“ im berghain vorstellen.

„re: ecm“ ist die logische konsequenz von villalobos bisherigen schritten abseits elektronischer tanzmusik.

wenn narod niki ein live-experiment darstellt und sein projekt mit loderbauer und oswald die verfeinerung und weitere abkehr der gewöhnlichen pfade war, dann ist „re: ecm“ die huldigung an die eigenen ideale. verkörpert durch das ´69 gegründete klassik & jazz label aus münchen – ecm.

villalobos und loderbauer durften den backkatalog, des über 1000 veröffentlichungen umfassenden label durchforsten.

auf zwei cds haben sie 17 stücke mit ihren neuinterpretationen angehäuft.
im berghain darf man sich also auf „ambientöses“ freuen.

bekannt ist er ja für seine stark emotionalen und sphärischen sets geworden, scheinbar brauch man da einen ausgleich:

am samstag findet dann im watergate „new kids on acid“ statt. die partyreihe um ata und zip begibt sich in die 10te runde in über 5 jahren.

neben acts wie hawtin, portable und andrew weatherall wurden des öfteren auch villalobos und roman flügel gebucht, quasi ein perlon & playhouse treffen erster güte. flügel lässt neuerdings sein können auf dial freien lauf, da gibt es dann auch bald ein album.

neben so vielen dj´s darf der live-act auch nicht fehlen. dieses jahr dürfen wareika ran.

momentan ist es ja auch wieder in berlin modern, das nach hause gehen zu vergessen. und da die watergate crew dem cluballtag auch einfach mal entfliehen muss, gibt es ab sonntag nachmittag ein open air in rummelsburg.

12.00 – 13.30 Zander VT
13.30 – 17.30 Ricardo Villalobos & Zip
17.30 – 19.00 Marco Resmann
19.00 – 20.00 Kiki LIVE
20.00 – 22.00 Dixon

wir wissen ja das ihr nach so einer woche keine kohle mehr für eintritt habt, daher hat uns das watergate 1×2 listenplätze zur verfügung gestellt.

via comment on blog

http://water-gate.de/program2/presstext.php?id=591