Posts tagged ‘berlin’

06/06/2014

Come into our Hütte!

von his name is raver rave

Bild

Dein Lieblingsblog Beatrausch hat ein Paar gute, alte und talentierte Freunde zusammengetrommelt um an diesem Wochenende in der berüchtigsten Holzhütte Kreuzbergs den Übergang zum Hochsommer zu feiern. Darüber hinaus wird heute Abend klein, fein und unter dem schlichten Motto Ritterstraße in die Burg Butzke geladen. Jeweils zwei DJs und ein Liveact auf zwei Floors, die Zugbrücke senkt sich wie immer ab Mitternacht. Und weil es so heiß wird, wird es housig inna Hütte mit prime selector Reznik und seinem unvergleichlichem Gespür für heimliche Hits und Fundus an Platten, die ich noch keiner gehört hat – mit Beatrausch-BFF Kate Miller, die mit ihrem vocal-lastigem Chicago und Detroit-inspierierten Housesets zwischen Stattbad im Wedding und Sisiphos im Süden wohl schon jeden aufmerksamen Leser unseres Blogs zum Tanzen gebracht hat  – und dem Liveact SNACKS, die wir euch hier schon hundert Mal an’s Herz gelegt haben und die euch zum Schluss noch alles abverlangen werden, was übrig ist.

read more »

27/05/2014

Des Prinzens neues Spielzeug.

von his name is raver rave

Image

Wenn sich morgen Abend halb Berlin von der De:Bug verabschiedet, geht dabei leicht unter, dass um die Ecke auch eine besondere Party gefeiert wird. Presented by Beatrausch. Weil das so ist, machen wir hier nochmal auf die großartig kuratierten TOYS Berlin Parties im Prince Charles aufmerksam. Morgen Abend ist es wieder soweit und Take Off Your Shoes aka TOYS Berlin haben wie immer eine wohl ausgewählte und hochkarätige Auswahl besonderer Künstler mitgebracht. 

read more »

15/05/2014

Hoch sollen sie jäcken!

von his name is raver rave

hijackin

Sie jäcken hoch! Thank god! Gäbe es Hijackin nicht, müsste man sie erfinden. Immer nur in der Panorama Bar rumhängen, wird auch auf Dauer alt. Und wo trifft man sonst noch auf solch liebevoll kuratierte Line-Ups für House-Liebhaber? Eben da: Hijackin im guten, alten Butzke. Hier spielt die Musik.

read more »

27/02/2014

Tanztiertrainer.

von his name is raver rave

Bestimmt nicht talentlos aber ganz bestimmt stilbildend für den Berliner Sound war und ist seit fast 10 Jahren Oliver Koletzkis Label Stil vor Talent. Keine hauptstädtische Holzhütte, der nicht einmal von Stil vor Talent der Glitzer aus den Ritzen geschüttelt wurde. Nicht nur die Jutebeutel auch der charakteristische minimale Techhouse aus Kater und Bar von Berliner Acts wie Channel X, Oliver Koletzki und Sascha Braemer zeichneten das Label aus, auch deutlich über die Grenzen Berlins hinaus.

read more »

25/02/2014

moderat hoch 2

von Rudolph Beuys

das warten hat ein ende.


read more »

18/02/2014

Das Wohnzimmer dreht sich!

von his name is raver rave

resottoSchon letztes Jahr hat im Weddinger Sprengelkiez der überaus symphatische Laden ‚Resotto‚ eröffnet. Es gibt aber keinen Reis, baby, sondern straight Bier und Suppe. Der Name ist lediglich ein Kofferwort aus Rese und Otto, um deren Wohnzimmer es sich handelt. Bier und Suppe gibt’s zu jeder Tageszeit und nach gusto auch frischen Kuchen, geilen Kaffee, wöchentliche Specials, und starke, günstige Drinks. Letztere bringen das Wohnzimmer ohnehin gerne zum Drehen, jetzt aber soll es das in Form der Schallplatte ganz offiziell tun: Ein DJ aus der Gegend, jeden Mittwoch, Vinyl only.

read more »

03/10/2013

Graue Eminenzen

von his name is raver rave

blankgeneration

Im about:blank wird mit einem ganz und gar nicht grauen aber durchaus düsterem Line-up der Herbst eingeläutet. Wie immer brilliant kuratiert, liest sich die Liste der eingeladenen Musiker wie ein Who’s Who der grauen Eminenzen reduzierter Bassmusik, wie die Gästeliste der Hochzeit von Techno und Dubstep zwischen London, Bristol, New York und Berlin. Nachdem letztens erst der große Boddika, der Glatzkopf hinter Nonplus und weiland eine Hälfte von Insta:mental, im Blank zu Gast war, wird es diesen Samstag wieder höchst englisch, sowie exzentrisch. Zertifiziertes Wunderkind Pearson Sound fka Ramadanman, der mit Junior-Koryphäe Ben UFO das unfassbar gute Hessle Audio Label betreibt, wird seine auf’s Metallischste reduzierte Version von Dubstep zum Besten geben. Darauf festnageln lässt er sich aber auch nicht und es kann sich auch mal ein Omar-S Track in seine Sets verirren. Oder ein Stück von Adam X, wie unten im RA Podcast geschehen. Der New Yorker Adam X, der schon Anfang der Neunziger die Fusion von Techno und Industrial in Berlin groß gemacht hat, wird ebenfalls da sein. 20 Jahre später hält er an dieser Tradition fest und wird als Traversable Wormholes ein dystopisches Liveset spielen.

read more »

04/04/2013

Kannste’s fühlen?

von his name is raver rave

„This is my 25th anniversary with entertaining the dance floor. My mission and objection has always the same: bringing people together while introducing new sounds to my audience, and hopefully the end results is lots of love in the room.“ Love in the room, indeed, wenn Chez Damier in’s Prince Charles eingeladen wurde. Der gutgelaunte Mann aus Chicago ist eine Pionierfigur, hat in den frühen 90ern die Grundsteine für das große House gelegt, das in den Jahren danach immer größer werden sollte und mit Ron Trent quasi Deep House begründet – schon wieder alter Adel also im Prince Charles.

read more »

21/02/2013

Was gut ist, setzt sich fort!

von his name is raver rave

FORTSETZEN heißt eine brandneue Partyreihe im Loftus Hall, ironischerweise, weil sie morgen Abend das erste Mal stattfinden wird: Fortsetzen001. Das ist bekanntlich ganz in der Nähe von dem Plattenladen mit dem ja sowieso alles angefangen hat. Die Frage was genau fortgesetzt werden soll, drängt sich ja in diesem Fall schon auf. Ein Deutungsversuch: 20 Jahre nach der Achse Berlin-Detroit, die ja heute nun wirklich nur noch in der Mythologie existiert, ist es auch die Kontinuität von wirklich guter und zeitloser elektronischer Musik in Berlin, die da fortgesetzt wird. Nicht als Spektakel, sondern aus Liebe zur Musik, nicht als Zeitgeist, sondern als Lebensgefühl. Kein besserer Ort dafür, als das Loftus Hall, das sich seit der Eröffnung zeitloser Housemusik verschrieben hat. Davon zeugen die langen Nächte mit Soundstream, Prosumer, San Soda und FCL Diese Liste wird mit Fortsetzen sicherlich…wait for it…fortgesetzt.

read more »

15/01/2013

Raver Rave recommends: Soulful in the Snow.

von his name is raver rave

Mit diesem wunderbaren Geschenk heute morgen, einem kostenlosem Mini-Album aus den Archiven des englischen Elektronikers Four Tet, kann die Woche dann auch endlich losgehen und mit ihr auch ein neues ‚Raver Rave Recommends‘. Dieses Mal wird’s soulful wie der Titel schon sagt. Ist auch besser bei dem Wetter.

Meine neueste Entdeckung ist eine Band aus Australien, die schon einigen Indie-Cred über Youtube angehäuft hat und jetzt nach einer kostenlosen Remix-Compilation ihr Debutalbum über Bandcamp vertreibt.

Tawk Tomahawk crossovert leichtfüßig durch Indierock, 90er Electronica, Chillout und R&B. Zusammengehalten wird das ganze durch dezidierte Reminiszenzen an Erykah Badu und Esperanza Spalding. Ich glaube in diesem Fall würde sich wohl keine Band gegen solche Vergleiche wehren wollen. Ein Album aus einem Guss!

Und wo wir uns nun schon ein wenig der Nostalgie hingeben: Biggies erstes Album „Ready to Die“ gibt es jetzt bei eurem freundlichen Plattendealer als Yellow-Vinyl-Repress zum Nice Price. Wer also, wie ich, 1994 noch mit Lego Technik statt mit Technics gespielt hat, kann das jetzt eigenmächtig nachholen. Man wird sich wahrscheinlich ein bisschen beeilen müssen um noch eine zu bekommen. Zwei alte Bekannte aus den frühen Nullern melden sich ebenfalls zurück, aber leibhaftig: Destiny’s Child und Pharrel Williams machen gemeinsame Sache auf einen Breakbeat.

Wer das Album von dem Pariser Bambanou oder die letzte 12″ von Dark Sky genossen hat, sollte mit der neuen Somethink Sounds alle guten Dinge drei werden lassen. Bristol Boy Artifact haut auf dem 10. Release der Label-Connection aus Berlin und London drei dicke Future-House-Tools raus.

Somethink sind mir zuerst durch Eliphinos Releases aufgefallen, der den Titel-Track zum letzten Dimensions Festival abgeliefert hat und auch beim Dimensions 2013 wieder angekündigt ist. Die Londoner Jungs, die das organisieren, haben wieder ganze Arbeit geleistet und vor Kurzem das langerwartete Line-Up für 2013 veröffentlicht. Wer letztes Jahr schon da war, wird vielleicht die richtigen Überraschungen vermissen aber die gewohnte Qualität auf keinen Fall.

Meine Lieblingsbühne im letzten Jahr war zweifellos die Outdoor-Bühne allein weil die am Freitag Abend von Leisure System kuratiert wurde. Das Set von Addison Groove ist jetzt auch auf Soundcloud zu finden:

Neuzugänge zu dem All-Killer-No-Filler Festival in einer verlassenen Küstenfestung sind Model 500, Pantha Du Prince, sein neues Album kann man sich im amerikanischen Öffentlich-Rechtlichen anhören (!), Daphni aka Dan Snaith, Dixon und der großartige Derrick May (siehe Slices-Feature unten), der 2013 die House-Detroika vervollständigt – Theo (der auch ein schönes Slices-Feature hat) und Moody sind nämlich auch wieder dabei. Croatia, here we come!

Die oben genannten Dark Sky und Bambanou sind ja beide auf 50Weapons zuhause, dem Techno-Label von Modeselektor. Mit Marcel Dettmanns neuester 12″ wurde jetzt die Halbzeit erreicht. Noch 25x nachladen und die 50 Waffen sind verschossen. Bis dahin ist aber, Gott sei Dank, noch ein bisschen Zeit…

Puh, dann gab es noch einen Gratis-Download von Rampue, der Neue von Audiolith, der sich durch seine interessanten Livesets eine ordentliche Fanbase in Berlin zusammengespielt hat. Sehr zu empfehlen. Similar, but different: Moomin, mein Lieblingsbewohner der putzigen Stadt Smallville, hört einfach nicht auf ein Deep-House-Juwel nach dem anderen zu releasen und hat jetzt schon wieder eine neue EP angekündigt. Diese Mal auf seinem eigenen Imprint, das Closer heißen wird. Wunderschön, wie immer.

Und wo wir noch bei Lieblingen sind: ich hatte schon beim letzten Mal das Stockholmer House-Label Local Talk gerühmt. Die neue 12″ ist der perfekte Abschluss für die Soulful Edition an diesem Dienstag. Und damit eine gute Woche und viel Spaß all denen, die für den Vans x Boiler Room Bash noch Karten abgegriffen haben. Ich werd mir das Spektakel wohl von der Couch aus reinziehen…